Monatsreport April 2020

Monatsreport April 2020

Wir haben den April genutzt, um viel über unser Business nachzudenken. Wo möchten wir hin? Mit welche Kunden möchten wir zusammenarbeiten? Mit welchen Themen möchten wir uns beschäftigen? Und warum hast du eine Maske auf?

Wandel unseres Geschäftsmodells

moin media soll keine riesige Agentur werden. Stattdessen möchten wir mit einem kleinen agilen Team an wenigen großen Herausforderungen arbeiten.

Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir jeden Auftrag in unserem Geschäftsfeld angenommen. Das hatte den Vorteil, dass wir viel ausprobieren konnten, einen soliden Kundenstamm aufgebaut haben und gewachsen sind.

Jetzt haben wir die Entscheidungen getroffen, nur noch ausgewählte Projekte zu starten. Wir möchten uns auf wenige Kunden konzentrieren, um bei diesen einen ernsthaften Beitrag zum Erfolg leisten zu können. Wenn es passt, möchten wir an diesem Erfolg beteiligt werden.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir alle Projekte ablehnen werden, bei denen wir uns keine enge und langfristige Partnerschaft vorstellen können. Wir sind aber trotzdem für alle Ideen offen und freuen uns über jede Anfrage.

Unter diesen Maßnahmen wird unser Umsatz vermutlich kurzfristig einbrechen. Wir gehen allerdings davon aus, dass die Erfolgsbeteiligungen diese Differenz schnell ausgleichen werden. Für die Zwischenzeit haben wir zum Glück unseren KfW-Kredit.

Geiz ist ungeil

Im Laufe des letzten Jahres sind uns hin und wieder Kunden über den Weg gelaufen, die offensichtlich einen Igel in der Tasche hatten.

In dem Moment funktioniert die Zusammenarbeit mit uns nicht mehr. Es geht uns nicht darum, dass wir an jedem Auftrag ein Vermögen verdienen. Im Gegenteil, wir arbeiten oft ohne Bezahlung, gehen die Extra-Meile ohne Aufschlag und arbeiten mit moderaten Stundensätzen.

Es geht um Wertschätzung. Unsere Leistungen sind inzwischen wirklich hochwertig und liefern unseren Kunden einen handfesten Mehrwert. Im Gegenzug erwarten wir ein angemessenes Maß an Wertschätzung. Im Business-Kontext drückt sich Wertschätzung zum Großteil durch Geld aus und deswegen erwarten wir eine angemessene Bezahlung. Mittlerweile versuchen wir einen Bogen um Kunden zu machen, die um jeden Euro feilschen.

Allerdings geht es auch nicht nur um Geld. Ein guter Freund hat vor kurzem gesagt: „Die höchste Form der Wertschätzung ist doch, wenn jemand Zeit mit mir verbringen möchte„. Da steckt viel drin. Es ist in hohem Maße wertschätzend, wenn Kunden langfristig mit uns zusammenarbeiten wollen.

Zahnärzte Kongress ausgerichtet

Ein Kunde von uns ist Zahnarzt. Zusätzlich veranstaltet er Weiterbildungen in der Implantologie. Dieses Business ist durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie weggebrochen.

Er hatte also viel Zeit zum Nachdenken und ist mit der Idee zu uns gekommen, einen internationalen Online-Kongress für Zahnärzte, Kieferchirurgen und Implantologen auszurichten. Wir fanden die Idee gut und haben die Herausforderung angenommen.

Innerhalb von zwei Wochen haben wir gemeinsam über 5000 Anmeldungen eingesammelt. Die Teilnehmer kamen aus der ganzen Welt und lauschten Vorträgen von über 20 Speakern in drei Sprachen.

Durch den Kongress wurde unser Kunde in kürzester Zeit zum Influencer in seiner Branche und hat tausende Fans und Follower dazugewonnen. Mo hat sich um die gesamte Infrastruktur gekümmert und die Speaker betreut. Er ist also dementsprechend im Thema. Falls jemand ein neues Gebiss braucht, meldet euch einfach.

Ostern konnten wir beide nicht abschalten

Ostern war schön. Wir waren beide bei unseren Familien und haben uns eine kleine Auszeit genommen. Allerdings waren wir beide mit dem Kopf durchgängig bei der Arbeit.

24 Stunden reichen nicht aus, um vollständig abzuschalten. Aktuell können wir uns allerdings nicht für längere Zeit zurückziehen. Deswegen bleibt der Kopf erstmal im Büro.

Funnel.de ist live 🥳

Im Januar haben wir die funnel GmbH gegründet. Jetzt sind wir endlich live!

Es hat ewig gedauert, den langen Ratgeber zu schreiben. Darin ist unser gesamtes Funnel-Wissen gebündelt, welches wir uns bisher erarbeitet haben. Jetzt ist der erste Entwurf veröffentlicht, für den wir uns nicht schämen müssen. Trotzdem werden wir den Ratgeber und die Seite durchgängig optimieren.

Im nächsten Schritt werden wir die Website monetarisieren. Dafür werden wir Affiliate-Links verwenden und passend einbinden. Dadurch können wir den gesamten Content kostenlos lassen.

Damit gehen wir natürlich krass in Vorleistung. Wir schätzen das Potenzial der Seite allerdings als sehr groß ein und gehen deswegen gerne das Investment ein. Außerdem gehen wir eigentlich überall in Vorleistung.

Schaut mal hier: https://funnel.de/

Aktueller Engpass: Content-Creation

Wir fokussieren uns zunehmend auf Content Marketing. Das bedeutet, wir erstellen zahlreiche Inhalte für unsere Kunden: Texte, Videos, Posts, Blog-Artikel, PDFs und vieles mehr. Damit ist Content zu unserem neuen Engpass geworden.

Am liebsten hätten wir einen Kollegen oder eine Kollegin, die sich ausschließlich auf diese Arbeiten konzentrieren kann. Im besten Fall sitzt diese Person neben uns am Schreibtisch, damit wir durchgängig Rücksprache halten können.

Guter Content muss auf das Unternehmen zugeschnitten sein. Ein Text muss perfekt passen und die Positionierung des Unternehmens widerspiegeln. Das ist grundsätzlich eine schlechte Nachricht für alle Werbeagenturen dieser Welt.

Wir geben unser Bestes, um uns so tief wie möglich in unsere Kunden hineinzudenken und hineinzufühlen. Nur so kann passender Content entstehen. Das funktioniert allerdings wieder nicht, wenn wir diese Aufgaben an Freelancer in der ganzen Welt verteilen.

Deswegen brauchen wir jemanden bei uns im Büro. Für die Videos haben wir so jemanden bereits gefunden. Dickes Lob und lots of love an Jonas von moin movie. Er hat noch keine Website, aber wir stellen bei Interesse gerne den Kontakt her.

Umsatz im April

Wir sind wieder fünfstellig. Wir gehen wie gesagt von einem Umsatzeinbruch aus. Mal sehen, wo wir im Mai rauskommen.

Umsatz: 10.212 € netto

Wir schlüsseln nicht länger jede Position auf. Zum einen ist das viel Arbeit und zum anderen bietet es keinen Nutzen. Der Umsatz bezieht sich auf den Anteil von uns beiden an allen Unternehmungen.

Hours hustled: 639,5 Stunden

Pro Nase und Tag sind das 10,6 Stunden. Dieser Wert deckt sich fast mit dem Vormonat. Wir werden wie gesagt nicht noch mehr Zeit investieren können und wollen. Jetzt geht es darum, die investierte Zeit produktiver zu nutzen.

Differenz zum 6-stelligen Monatsumsatz: 89.788 €.

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar