Monatsreport Juni 2020

Monatsreport Juni 2020

Sommer, Sonne, Soforthilfe.

Das Team wächst!

Menschen wollen tatsächlich mit uns zusammenarbeiten. Das hat sich im Juni besonders deutlich gezeigt. Wir haben einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, eine Praktikantin auf ein Werksstudium geupgradet, zwei Praktikanten gewonnen und eine Initiativ-Bewerbung erhalten.

Das ist für uns Wertschätzung pur! Die Arbeit nimmt einen gigantischen Teil des Tages ein und wenn Leute diese Zeit mit uns verbringen möchten, fühlen wir uns sehr geehrt. Wer Bock hat, kann sich immer gerne bei uns melden. Malocher sind herzlich willkommen.

Wir sind ein ziemlich diverses Team mit vielen Persönlichkeiten und unterschiedlichen Charakteren. Trotzdem funktioniert die Zusammenarbeit ohne ausartende Schlägereien. Die Diversität macht uns einzigartig, kreativ und (hoffentlich) langfristig auch erfolgreich.

Wir machen die Mineralölbranche effizienter

Wir haben einen neuen Kunden aus der Energiebranche gewonnen. Dabei haben wir zum ersten Mal ein Kontingent über eine unbegrenzte Anzahl an Stunden verkauft.

Das bedeutet, wir kriegen ein monatliches Fixum und kümmern uns dafür um alle Aufgaben im digitalen Marketing. Das wird im ersten Schritt eine Landingpage, eine Facebook-Kampagne und ein Newsletter. Perspektivisch wird aber auch Suchmaschinen-Marketing ein spannender Bereich.

Alle Landingpages bauen wir so auf, dass wir sie perspektivisch zu einer Hauptseite zusammenfügen können. Die aktuelle Seite des Unternehmens könnte ein Update wirklich gut vertragen. Diesen Stunt haben wir dem Auftraggeber allerdings noch nicht verraten – das soll eine Überraschung werden.

Cockbox

Mit unserem Unternehmen „die Innovatisten“ haben wir eine neue Geschäftsidee umgesetzt. Ab sofort verkaufen wir Cocktailsets. Das läuft ungefähr so:

Cockbox.de

Wer jetzt Bock auf einen Cocktail bekommen hat, sollte dringend hier klicken.

Diverse Anfrage und Projekte in den Startlöchern

Wir haben im Juni wieder zahlreiche Anfragen zu verschiedenen Themen bekommen: Performance Marketing, Webentwicklung, Social Media Betreuung, SEO, usw.

Obwohl wir uns auf wenige Kunden konzentrieren wollten, werden wir mehrere davon annehmen. Inzwischen haben wir einen ordentlichen Batzen monatlicher Kosten gesammelt, der bezahlt werden will. Dafür muss der Cashflow stimmen.

Die Konzentration auf wenige Kunden mit Erfolgsbeteiligung ist also weiterhin unser Plan, muss aber mit kurzfristigen Projekten flankiert werden, welche die Reise bezahlen.

Wir platzen aus allen Nähten

Wir haben zu wenige Platz. Das liegt daran, dass einer der Mitgründer der Innovatisten seit Juni einen Platz im Büro benötigt. Zudem steigt die Zahl an Praktikanten. Dadurch sind wir jetzt schon gezwungen, unseren Konferenzraum in ein Büro umzufunktionieren.

Spätestens ab Herbst werden wir mehr Platz und damit ein größeres Büro benötigen. Wir beginnen ganz langsam, uns umzuschauen. Am aller coolsten wäre allerdings ein Durchbruch in ein benachbartes Büro. Dafür müssten wir lediglich die Nachbarn zum Auszug motivieren. :^)

Branding vor Sales

Eine spannende Erkenntnis: Unser Marketing war in den letzten Wochen stark Sales-getrieben. Wir haben Anzeigen geschaltet, welche auf kurzfristige Verkäufe und Buchungen abgezielt haben.

Das funktioniert aber nicht in allen Bereichen. In diesen Bereich werden wir uns stärker auf Branding konzentrieren und die Markenbekanntheit erhöhen. Das oberste Online-Vertriebsziel ist dann nicht länger der Verkauf, sondern beispielsweise das Telefonat.

In diesem Telefonat kann dann verkauft werden. Diese Strategie funktioniert besonders in umkämpften und hochpreisen Märkten sehr gut, vor allem bei erklärungsbedürftigen Produkten.

Für die Brandingkampagnen werden wir uns noch einmal intensiver mit den Marken unserer Kunden beschäftigen. Dafür erstellen wir gerade ein „Communication Sheet“ (Timos Idee), welches auf einer DIN A4 Seite alle wichtigen Fragen zur Kommunikation und zur Marke aufschlüsselt. Anhand dieser komprimierten Übersicht können wir dann die Kampagnen erstellen und die Wahrnehmung der Marke erhöhen.

Mehrwertsteuersenkung & Soforthilfe

Da unsere Kunden überwiegend Unternehmen sind, ist uns die Senkung der Mehrwertsteuer relativ Laterne. Wir vereinbaren Netto-Preise und schlagen die Umsatzsteuer einfach oben drauf. Lediglich in den Shops mussten wir alle Steuersätze anpassen.

Anfang April haben wir die Soforthilfe des Bundes beantragt. Diese wurde im Juni auf unser Konto überwiesen. Das ist sehr gut, denn wie man sieht, brechen uns die Umsätze weg. Die Soforthilfe haben wir allerdings nicht mit in unseren Nettoumsatz einberechnet, weil wir sie nicht „verdient“ haben.

Spannender Hinweis: Die Soforthilfe muss auch ganz normal versteuert werden. Der Teil sollte also im besten Fall nicht investiert werden.

Zu den Zahlen

Nettoumsatz: 5.468 € im Juni (unser Anteil an allen Projekten/Unternehmen)

Hours hustled: 468 Stunden (also ca. 7,8 Stunden pro Kopf pro Tag)

Differenz zum 6-stelligen Monatsumsatz: 94.532 €.

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar